Print Friendly and PDF

Sonntag, 29. Mai 2016

Vollkornbrot für Anfänger

das Vollkornbrot mit Haferflocken im Anschnitt (es ist am Backtag eigentlich noch zu frisch)

Heute habe ich hier etwas ganz Spezielles vor. Ich werde noch mal das Rezept von letzter Woche backen, also das Vollkornbrot mit Haferflocken, es aber diesmal Schritt für Schritt fotografieren und anhand dieser Fotos beschreiben. Das Brot ist letzte Woche einfach unbeschreiblich gut gelungen, so dass meine Frau mich gebeten hat, es noch einmal zu backen. Eine gute Gelegenheit also für diese Aktion.
Anhand dieser Beschreibung lassen sich dann übrigens auch alle anderen Vollkornbrotrezepte von mir nachbacken. Es ist wirklich sehr einfach, auch weil man für diese Brote keine Maschine benötigt.

Zutaten am Backtag, das Salz fehlt auf dem Bild noch - sonst ist alles dabei

Ausführliche Anleitung

Vollkornbrot mit Haferflocken

Rezept für 2 lange Kastenformen - ca. 3,2 kg Brot

 

Was wird gebraucht ?


Zutaten:
  • 800 g Roggenschrot
  • 700 g Roggenmehl 1150
  • 500 g Weizenvollkornmehl
  • 150 g grobe Haferflocken für das Brühstück
  • 150 g feine Haferflocken zum Wälzen
  • 44 g Salz
  • Wasser
  • 50 g Sauerteigansatz (Anstellgut)
  • insgesamt 1 Eßlöffel gemahlenen Kümmel und Fenchel
Zubehör:
  • eine Schüssel mit 30 cm Innendurchmesser - für den Sauerteig
  • eine Metallschüssel oder einen Topf - für das Brühstück
  • 2 Kastenformen - 30 cm lang
  • ein Kuchengitter zum Auskühlen
  • einen Backofen mit Gitterrost
  • einen Kochlöffel
  • eine Küchenwaage
  • eine Teigkarte oder einen Teigschaber
  • ein Schraubglas - für den Sauerteigansatz
  • Frischhaltefolie
  • einen neuen Mülleimerbeutel
  • ein sauberes Geschirrtuch

 

Der Sauerteig 

(etwa 24 Stunden vor dem Backen ansetzen): 


700 g Roggenmehl 1150
700 g Wasser
50 g Sauerteig vom letzten Backen

Für den Sauerteig 24 Stunden vor dem Backen das Roggenmehl und den Sauerteig vom letzten Backen mit kaltem Wasser verrühren. Abgedeckt bis zum nächsten Tag stehen lassen.

Wichtig!

Am nächsten Tag wieder etwas Sauerteig abnehmen und gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren! Man kann auch mehr Mehl und Wasser dazugeben, aber immer 1:1, dann hat man auch Sauerteig zum Weiterverschenken übrig.

Mehl, Wasser und Sauerteigansatz
Sauerteigzutaten verrühren
gut abdecken, am besten in einen sauberen Mülleimerbeutel geben

 

 

Das Brühstück 

(ebenfalls etwa 24 Stunden vor dem Backen ansetzen):


800 g Roggenschrot
44 g Salz
800 g kochendes Wasser
Gewürze nach Wunsch (Fenchel, Anis, Kümmel usw.)

Für das Brühstück 24 Stunden vor dem Backen das Roggenschrot mit dem Salz vermischen und mit kochendem Wasser überbrühen, gut verrühren und abgedeckt bis zum nächsten Tag stehen lassen.

etwa 1 Esslöffel Kümmel und Fenchel zerstoßen
Schrot, Salz und Gewürze in eine große Schüssel geben
mischen
mit kochendem Wasser übergießen
verrühren
Brühstück
gut abdecken

 

 

Der Brotteig 

(2 bis 4 Stunden vor dem Backen ansetzen):


1400 g Sauerteig
1644 g Brühstück
500 g Weizenvollkornmehl
150 g Haferflocken 
60 g Wasser

etwa 100 g Haferflocken zum Wälzen

Am nächsten Tag 50 g Sauerteig für das nächste Brot abnehmen und gut verschlossen in den Kühlschrank stellen. (wichtig!)
Dann erst den Sauerteig, das Brühstück, die Haferflocken, das Wasser und das Weizenvollkornmehl in einer großen Schüssel mit der Hand gut verkneten und 2 Brote formen, in Schrot oder Haferflocken wälzen und in gefettete Formen legen. 

Nochmals 2 bis 4 Stunden abgedeckt gehen lassen.


der Sauerteig am nächsten Tag - schaumig und mit säuerlichem Geruch
Anstellgut für den nächsten Sauerteigansatz - mit Deckel im Kühlschrank aufbewahren
das Brühstück am nächsten Tag
Weizenvollkornmehl, Haferflocken, Wasser, Brühstück und Sauerteig
alles in die große Schüssel mit dem Sauerteig geben
Mehl am besten nach und nach zugeben - dann geht es leichter
von Hand verkneten
der fertige Teig
auf der Arbeitsfläche
Rolle formen und in Haferflocken wälzen
in 2 Stücke teilen
dann 2 Rollen formen
in die Formen legen
mit einem sauberen Tuch abdecken
An den Rissen sieht man, dass der Teig gut gegangen ist.


Backen 

(70 Minuten)


Backofen auf 240° vorheizen.
Die gefüllten Formen auf ein Backrost stellen und bei 240° fallend auf 220° für 70 Minuten in den Backofen geben.
Fallend bedeutet dabei, dass man den Backofen die ersten 20 Minuten auf 240° einstellt, dann aber die Temperatur auf 220° runterregelt. Jeder Backofen ist ein wenig anders und die Geschmäcker sind auch verschieden, da muss jeder für sich die richtige Einstellung finden. An der Backzeit sollte man aber nichts ändern!


gleich nach dem Backen
gut abkühlen lassen

Das Brot am besten erst am nächsten Tag anschneiden. Das Brot hält sich mindestens eine Woche frisch.

Ob mit Pflaumenmus, Nutella, Käse oder Wurst - ein Brot für jede Gelegenheit.


Viel Spaß beim Nachbacken. Ich habe mir wirklich sehr viel Mühe gegeben, die Vorgehensweise so gut wie möglich zu beschreiben.

Kommentare:

  1. Sehr gute Anleitung...ich werde es kommende Woche ausprobieren und hier berichten. Gruss Walter

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Walter,

    vielen Dank! Ich bin sehr auf das Ergebnis gespannt. Für jeden Hinweis, der das Rezept noch anschaulicher oder besser macht, bin ich dankbar.

    Liebe Grüße, Jens

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Kommentare!